Musette Bechonnet

1. Beschreibung

Die Musette Bechonnet entstand in der Unter-Auvergne in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Etwa um 1850 veränderte der in Effiat an der Grenze zwischen der Auvergne und dem Bourbonnais lebende Joseph Bechonnet die Cornemuse du Centre, indem er einen Blasebalg und einen dritten Bordun hinter dem Spielpfeifenstock hinzufügte. Dieser zusätzliche Bordun spielt den Grundton der Spielpfeife unisono und erweitert die sowieso reiche Harmonie der Borduntöne noch mehr. Bechonnet fertigte eine Anzahl von akustisch und ästhetisch äußerst bemerkenswerten Instrumenten. Nach seinem Erfinder wird dieser Sackpfeifentyp Musette Bechonnetgenannt.

Die Musette Bechonnet besitzt wie die anderen Sackpfeifen aus Zentralfrankreich eine konische Spielpfeife mit Doppelrohrblatt. Die Griffweise ist halbgeschlossen. Die Bordune sind zylindrisch gebohrt und besitzen Einfachrohrblätter. Der große oder Baß-Bordun sitzt in einem eigenen Stock und ragt in Spielhaltung schräg nach vorne. Der Tenorbordun sitzt, wie bei den zentralfranzösischen Sackpfeifen üblich, links neben der Spielpfeife in einem quaderförmigen Stock und verläuft parallel zu ihr, so daß die linke Hand des Spielers über den Bordun hinweggreift. Hinter Tenorbordun und Spielpfeife sitzt ein dritter Bordun, der den Grundton der Spielpfeife unisono spielt. Viele Instrumente verfügen über einen Stopper für diese Pfeife. Der Sack ist aus Leder genäht und wird mit einem Balsebalg gefüllt.

2. Abbildungen

 
Die hier abgebildete Musette Bechonnet wurde 1990 von Remy Dubois gebaut. Sie stammt aus der Sammlung von Herbert Grünwald und wurde von mir 1997 auf der Dudelsackausstellung in Balingen fotografiert. Auf dem Bild erkennt man die typischen Merkmale der Musette Bechonnet: kleiner dritter Bordun hinter dem Spielpfeifenstock und Blasebalg. Gut zu erkennen ist auch die reiche Verzierung des Spielpfeifenstocks (Tête) mit Einlegearbeiten.

3. Stimmung und Tonumfang

Umfang der Spielpfeife in G. Die Töne jenseits des Taktstriches können durch Überblasen erreicht werden.

Außer den Tönen der Grundskala können noch folgende chromatische Töne gespielt werden.

Stimmung der Bordunpfeifen:

Grifftabellen

4. Tonbeispiele

 Hörbeispiel einer Musette Bechonnet