Torupill

1. Beschreibung

Das estnische Torupill besitzt eine zylindrisch gebohrte Spielpfeife mit einem einfachem Rohrblatt. Die neueren Spielpfeifen verfügen über 2 Daumen- und 7 vorderständige Löcher inkl. 2 Doppellöcher. Die Griffweise kann offen, halbgeschlossen oder auch ganz geschlossen sein.

Die Bordune sind an einer Schnur befestigt, welche man sich um das Handgelenk oder um den Hals legt. Die Bordune "schweben" demnach auf Hüfthöhe vor dem Spieler. Die Form des Balges ist dem Magen eines Seehundes nachempfunden. Selbiger diente in früheren Zeiten als Balg.

2. Abbildung

 
Gebaut 2007 von Andrus Taul aus Estland. Pfeifen aus Ahorn, Stöcke und Trichterdeckel aus Lärche.

3. Stimmung und Tonumfang

Die Stimmung ist G-dur mit Unterquart. Der Grundton liegt somit auf dem rechten Zeigefinger.

Mögliche Töne sind d,e,f#,g,a,h,c,d,e. Mit Hilfe der Doppellöcher bzw. des zweiten Daumenloches können die Töne f, b, und c# gespielt werden. Dadurch sind die Tonarten G-Dur, g-moll und e-moll möglich.

Stimmung der Bordunpfeifen G und D. Der D-Bordun ist auf E umstimmbar, was ein Spiel in e-moll ermöglicht.

4. Tonbeispiel

Hörbeispiel (MP3)

Für diesen Beitrag sei Marco Engel besonderer Dank gesagt