Cornemuse du Centre

1. Beschreibung

Als Cornemuse du Centre kann man eine Gruppe von Sackpfeifen zusammenfassen, die in der französischen Regionen Berry, Bourbonnais, Nivernais, Morvan und der Basse-Auvergne gespielt werden. Speziell die tiefen Instrumente sind als Grandes Cornemuses Bourbonnaises bekannt. Alle diese Sackpfeifen haben eine konische Spielpfeife mit Doppelrohrblatt und zwei Bordune im Oktavabstand ein und zwei Oktaven unterhalb des Grundtons der Spielpfeife. Sieben vorderständige Grifflöcher und ein, heute häufig zwei Daumenlöcher ermöglichen ein teilweise chromatisches Spiel, die meisten Instrumente sind bis zu einer Quart überblasbar. Üblicherweise sitzt der kleine Bordun neben der Spielpfeife in einem gemeinsamen Stock (Boite od. Tête genannt), während der große auf der Schulter des Spielers ruht.

2. Abbildungen


Charakteristisch für die Cornemuses du Centre sind die reichverzierten Spielpfeifenstöcke (Boitiers, Têtes).

3. Stimmung und Tonumfang

Die Cornemuse du Centre existiert in einer Reihe unterschiedlicher Größen und Stimmlagen, die nach einem alten Maßsystem mit der Länge der Spielpfeife in Zoll (pouces) bezeichnet werden. Es gibt:

  • 11p in C
  • 13p in B
  • 14p in A
  • 16p in G
  • 18p in F
  • 20p in D
  • >23p in C
  • 26p in A

Umfang der Spielpfeife in G (16p). Die Töne jenseits des Taktstriches können durch Überblasen erreicht werden.

Außer den Tönen der Grundskala können noch folgende chromatische Töne gespielt werden.

Stimmung der Bordunpfeifen:

Grifftabellen

4. Tonbeispiele

Hörbeispiel einer Cornemuse du Centre (20p)