Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Schäferpfeife in C oder D

Re: Schäferpfeife in C oder D 9 Jahre 2 Monate her #7

  • DudElAmun
  • DudElAmuns Avatar
  • Offline
  • Pustebalg
  • Beiträge: 60
  • Dank erhalten: 1
> Kann ich mit einer C-Schäferpfeife Stücke, die in D geschrieben sind (z.B. irische SlowAirs) problemlos spielen oder muß ich transponieren?
Auf einer C-Schäferpfeife kann man nicht wirklich in D-Dur spielen. Bei den halbgeschlossen französisch gegriffenen Spielpfeifen ist der Tritonus der einzige Ton der nicht stimmt. Meist ist er viel zu hoch. Man kann ihn bei langsamen Stücken bestenfalls auf temperiert fallen lassen in dem man den Druck vermindert. Bei der C-Schäferpfeife wäre das das fis'. Zu einem D-Bordun klingt ein zu hohes fis aber sehr bescheiden.
Also würde ich empfehlen, das Stück nach C zu transponieren. Die Frage ist aber grundsätzlich, ob der Tonumfang ausreicht, denn die Schäferpfeife in C spielt nur bis zum f'', Uillean Pipes dagegen können zwei Oktaven. Von daher sind viele irische Stücke auf der Schäferpfeife nicht spielbar.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Schäferpfeife in C oder D 9 Jahre 2 Monate her #8

  • mick
  • micks Avatar
  • Offline
  • Dudelsacklegende
  • Beiträge: 395
  • Dank erhalten: 20
> Kann ich mit einer C-Schäferpfeife Stücke, die in D geschrieben sind (z.B. irische SlowAirs) problemlos spielen oder muß ich transponieren?

Auf einer C-Schäferpfeife kannst Du in C spielen, auch zu Stücken in F passt der Bordun harmonisch.
Auf einem D- Instrument kannst Du in D spielen, auch in G.
Entweder musst Du transponieren oder Du brauchst ein anderes Instrument.
Wissenswertes zum Wesen der Bordunmusik, zu Tonarten u.ä. findest Du z.B. hier:
faq.sackpfeifen.info/
Schäferpfeifen in C sind eher selten, die übliche Stimmung ist G.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Schäferpfeife in C oder D 9 Jahre 2 Monate her #9

  • dudelsacker
  • dudelsackers Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 4

Eine Schäferpfeife ist ne gute Wahl. Es sollte auch ein eher kleines Problem darstellen, die Griffweise zu lernen bzw. von D/C auf G umzudenken. Stell einfach vor, das G wäre ein D. Mit der Zeit lernt sich das auch von alleine, zu wissen wo welcher Ton ist.
Schäferpfeifen kannst du vllt gebraucht erstehen, hier oder im Sackpfeifenbau.de. Dort bei den Kleinanzeigen schaun. Meist sind gebrauchte Instrumente billiger. Außerdem wäre noch Alexander Tille www.tille.de zu empfehlen. Er baut gute Schäferpfeifen, auch wenn mir das Kleinfingerloch etwas zu weit weg ist. Aber immerhin stimmt der Preis.
Zu Beginn reicht auch völlig, wenn du erstmal einen Bordun hast.

Gruß
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Schäferpfeife in C oder D 9 Jahre 2 Monate her #10

  • kaja
  • kajas Avatar
  • Offline
  • Pfeifenputzer
  • Beiträge: 24
>
> Eine Schäferpfeife ist ne gute Wahl. Es sollte auch ein eher kleines Problem darstellen, die Griffweise zu lernen bzw. von D/C auf G umzudenken. Stell einfach vor, das G wäre ein D. Mit der Zeit lernt sich das auch von alleine, zu wissen wo welcher Ton ist.
> Schäferpfeifen kannst du vllt gebraucht erstehen, hier oder im Sackpfeifenbau.de. Dort bei den Kleinanzeigen schaun. Meist sind gebrauchte Instrumente billiger. Außerdem wäre noch Alexander Tille www.tille.de zu empfehlen. Er baut gute Schäferpfeifen, auch wenn mir das Kleinfingerloch etwas zu weit weg ist. Aber immerhin stimmt der Preis.
> Zu Beginn reicht auch völlig, wenn du erstmal einen Bordun hast.
>
> Gruß
Naja, mit einem Bordun alleine kann man nicht viel anfangen.

Grundsätzlich bietet sich wohl dann eine Schäferpfeife in D mehr an, wenn man gelegentlich einen Ausflug ins Irische machen will (Ich weiß, eine Uilleann Pipe bietet sich dann noch mehr an). So kann man auch die "normalen" G-Stücke spielen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Schäferpfeife in C oder D 9 Jahre 2 Monate her #11

  • dudelsacker
  • dudelsackers Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 4
Ich denke ein Anfänger sollte ersma Wert drauf legen dass Dudelsackspielen zu beherrschen, da reicht ein Bordun, und das Stimmen üben des Borduns is mit einem schon schwer genug für einen Anfänger.
Naja auch mit ner Schäferpfeife kannste die irischen Sachen spielen, wenn du transponierst. Über 1,5 Oktaven kommste so oder so nicht.

Gruß
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Schäferpfeife in C oder D 9 Jahre 2 Monate her #12

  • kaja
  • kajas Avatar
  • Offline
  • Pfeifenputzer
  • Beiträge: 24
Nochmal gefragt (sorry, Musiktheorie ist nicht mein Ding):
Ist es es richtig, daß die Stimmung der Spielpfeife eigentlich egal ist? Sie grenzt lediglich den Tonumpfang ein?
Die Stimmung des Borduns ist entscheidend dafür, welche Tonart ich spielen kann?
Sprich: Ich kann mit einer C-Spielpfeife D spielen, wenn ich den Bordun auf D umstimmen kann?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 1.514 Sekunden