Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Sackpfeifen Anfänger?!

Re: Sackpfeifen Anfänger?! 6 Jahre 10 Monate her #7

  • Schelm
  • Schelms Avatar
  • Offline
  • Pfeifenputzer
  • Beiträge: 26



Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Sackpfeifen Anfänger?! 6 Jahre 10 Monate her #8

  • mick
  • micks Avatar
  • Offline
  • Dudelsacklegende
  • Beiträge: 390
  • Dank erhalten: 18
"Musik wird oft nicht schön gefunden,
Weil sie stets mit Geräusch verbunden." (Wilhelm Busch, 1872)
Ganz ohne geht es nun mal nicht. Gaitas sind sehr kräftig, aber als extrem laut würde ich sie nicht bezeichnen. Die meisten klassischen Instrumente wie z.B. Geige oder Klarinette sind auch nicht eben leise, von den Blechinstrumenten gar nicht zu reden, und wer diese Instrumente lernt, muss auch üben. Was deutlich leiser ist, wird auch deutlich anders klingen.
Es gibt Gaita-"Männchen" und -"Weibchen" (kein Witz, die nennt tatsächlich man so), die Weibchen sind etwas leiser.
> Und was wäre denn ein gutes Einsteigerinstrument (denn von anderen
> Internetforen hat man manchen die Gaita Gallega empfohlen) ???
Ich würde die Gaita durchaus als gutes Einsteigerinstrument betrachten (in Galicien lernen es die Schulkinder), die Instrumente sind relativ unproblematisch und technisch ausgereift, und auch im unteren Preissegment finden sich durchaus brauchbare Instrumente.
> mit Kursen tu ich mir sehr schwer da ich mitten auf der Schwäbischen Alb
> wohne und sich in der Nähe nicht wirklich was finden lässt zum Thema Sackppfeifen
Dann schau mal bei www.schwaben-kultur.de, das ist die Seite vom Schwäbischen Albverein, die veranstalten regelmäßig Workshops für verschiedene Sackpfeifen (m.W. auch für Gaita), haben eine eigene Musiktruppe mit Sackpfeifenfraktion und veranstalten alle drei Jahre das größte Dudelsackfestival Deutschlands - "Sackpfeifen in Schwaben" - alles fast vor Deiner Haustür!
Außerdem wohnen in Deiner Nähe mindestens zwei exzellente Dudelsackbauer, Andreas Rogge (Tübingen) und Arno Eckhard (Pliezhausen). Der Dudelsackbau in Deutschland hat weit mehr zu bieten als nur Stecker und Güntzel...(ohne die beiden in irgendeiner Weise herabwürdigen zu wollen).
Mit Notenkenntnissen und Taktgefühl hast Du schon weit bessere Voraussetzungen als die meisten Einsteiger (und auch mehr, als ich zu meiner Anfangszeit hatte... und trotzdem ist ein bisschen was aus mir geworden).
Ach so, zur Lebensdauer: auf einem gut gepflegten Qualitätsinstrument werden Deine Enkel noch spielen können.
Im Übrigen gibt es ein Forum: www.gaitaforum.com, auch wenn es dort in letzter Zeit etwas ruhig geworden ist, wirst Du einiges an Information finden können.

@HanneSack: Wenn mich mein altersschwaches und sackpfeifengeschädigtes Gedächtnis nicht täuscht, hast Du vor gerade einmal vier Wochen hier die absoluten Anfängerfragen gepostet, unter völliger Fehleinschätzung des Anspruchs des Instrumentes sowie Deiner Fähigkeiten, und hast ganz offenbar noch nicht einmal die von Dir angesprochenen 90 Euro für ein eigenes Instrument investiert. So sehr ich mich freue, wenn jemand einem Einsteiger mit Ratschlägen zur Seite steht, aber beschränke Dich dabei bitte auf Erfahrungen, die Du selbst gemacht hast, und vermeide Formulierungen wie "..aber ich glaube...". Wenn Du auch nur ein bisschen Ahnung von Gaitas hättest, würden Dir Namen wie Seivane, Corral oder Varela absolut spontan einfallen.
Für den "harten Ton" magst Du Dich berufen fühlen, wenn Du auf einige Jahre bis Jahrzehnte Dudelsackerfahrung zurückblicken kannst, momentan ist es wohl eher unangebracht.
Sorry für den harten Ton, aber das musste sein.... nix für ungut!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Sackpfeifen Anfänger?! 6 Jahre 10 Monate her #9

  • TomasSauer
  • TomasSauers Avatar
  • Offline
  • Meisterpfeifer
  • Beiträge: 226
> Da würde ich glatt eine Schäferpfeife empfehlen. Verfügbare Literatur und Tonumpfang sprechen für sich. Im Moment wird hier grade eine sehr günstig angeboten. Aber ganz leise ist die auch nicht.

... ich will dem guten Herrn Prauß, der das Ding hier anbietet, nicht zu nahe treten, aber gerade für einen Anfänger ist ein gutes Instrument von einem der etablierteren Instrumentenbauer definitiv besser, denn als Anfänger hat man mit so vielen Schwierigkeiten zu kämpfen, daß das Instrument an sich schon wirklich gut funktionieren sollte. Dann lieber ein Schulinstrument, die sind preislich im Rahmen, wenn auch nicht so billig.
Oops, gerade ist bei mir der Beitrag, auf den ich mich beziehen wollte (von "Schelm"), verschwunden :-(


Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Sackpfeifen Anfänger?! 6 Jahre 10 Monate her #10

  • Schelm
  • Schelms Avatar
  • Offline
  • Pfeifenputzer
  • Beiträge: 26
Ja, entschuldige bitte. Da ich selber keine Schäferpfeife spiele, wollte ich die Tips dann doch lieber anderen überlassen. Die angebotene Schäferpfeife ist übrigens fast komplett von R.Zielonka.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Sackpfeifen Anfänger?! 6 Jahre 10 Monate her #11

  • HanneSack
  • HanneSacks Avatar
  • Offline
  • Pfeifenputzer
  • Beiträge: 22
> @HanneSack: Wenn mich mein altersschwaches und sackpfeifengeschädigtes Gedächtnis nicht täuscht, hast Du vor gerade einmal vier Wochen hier die absoluten Anfängerfragen gepostet, unter völliger Fehleinschätzung des Anspruchs des Instrumentes sowie Deiner Fähigkeiten, und hast ganz offenbar noch nicht einmal die von Dir angesprochenen 90 Euro für ein eigenes Instrument investiert. So sehr ich mich freue, wenn jemand einem Einsteiger mit Ratschlägen zur Seite steht, aber beschränke Dich dabei bitte auf Erfahrungen, die Du selbst gemacht hast, und vermeide Formulierungen wie "..aber ich glaube...". Wenn Du auch nur ein bisschen Ahnung von Gaitas hättest, würden Dir Namen wie Seivane, Corral oder Varela absolut spontan einfallen.
> Für den "harten Ton" magst Du Dich berufen fühlen, wenn Du auf einige Jahre bis Jahrzehnte Dudelsackerfahrung zurückblicken kannst, momentan ist es wohl eher unangebracht.
> Sorry für den harten Ton, aber das musste sein.... nix für ungut!


Heyheyhey people, ich habe mich vielleicht nicht so geschickt dabei angestelt, meinen Beitrag zu entwerfen, ich geb's glatt zu. Aber ich wollte eben nur verhindern, dass der werte Herr Domi (ich weiß....) sein Geld und seine Zeit falsch investiert.Und das mit den ebay-Säcken ist ja nun wirklich Standardbeispiel....

P.S: Ich habe 30€ für meinen Stecker gegeben, und der ist immer noch besser als einer aus der Bucht =P
Mein Speil ist außerdem etwas besser geworden...

Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Sackpfeifen Anfänger?! 6 Jahre 10 Monate her #12

  • Domi
  • Domis Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 9
ohh man so viele verschiedene Instrumente :)
hab nun noch das hümmelchen und die Schäferpfeife gefunden.
wobei mir die Schäferpfeifen von den Tönen besser gefällt aber ich kein Buch zum selbstlernen finde.
Und das Hümmelchen soll einfach zum lernen sein nun weiß ich nicht was ist wichtiger das mir das Instrument besser gefällt oder das einfachere lernen?

Und zählt die Schäferpfeife auch zu Sackpfeifen, da ich ein Workshop des Albsvereins gefunden habe welches über ein WE geht. Dieser ist ausgeschrieben für Sackpfeifen also denk ich mal das passt oder? :)

Trotzdem sollte ich noch ein Buch dazu finden. Wäre nett wenn jemand eines kennt... Bin mir nicht ganz sicher aber bei den Lehrbüchern die von Stephan geschrieben wurden gibt es eines für Französische Sackpfeifen aber die Schäferpfeife ist doch deutsch?!

Und kaufen werd ich mir egal was ich nehm auf jeden Fall bei einem von den beiden Verkäufern Andreas Rogge oder Arno Eckhardt, da diese ja auch Qualitätsinstrumente verkaufen wie schon geposten von mick.

Und sorry das ich so viele Fragen stelle aber ich möchte später einfach nichts haben mit dem ich nicht glücklich werde aber viel Geld ausgeben musste.
Könnt ihr sicher verstehen.

Domi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.519 Sekunden