Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Keys bei UP Chanter

Keys bei UP Chanter 6 Jahre 10 Monate her #1

  • kaja
  • kajas Avatar
  • Offline
  • Pfeifenputzer
  • Beiträge: 24
Welche zusätzlichen Klappen sind bei Flat Chantern empfehlenswert, speziell bei noch nicht so versierten Spielern?

kaja
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Keys bei UP Chanter 6 Jahre 10 Monate her #2

  • mick
  • micks Avatar
  • Offline
  • Dudelsacklegende
  • Beiträge: 390
  • Dank erhalten: 18
Die C-Klappe, alle anderen sind verzichtbar und für traditionelle Musik unnötig.
Allerdings würde ich empfehlen, die Blöcke zum Nachrüsten stehen zu lassen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Keys bei UP Chanter 6 Jahre 10 Monate her #3

  • kaja
  • kajas Avatar
  • Offline
  • Pfeifenputzer
  • Beiträge: 24
Vielen Dank, Mick!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Keys bei UP Chanter 6 Jahre 6 Monate her #4

  • kaja
  • kajas Avatar
  • Offline
  • Pfeifenputzer
  • Beiträge: 24
Wie benutzt man eigentlich die C-Klappe? Alle Tonlöcher zu?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Keys bei UP Chanter 6 Jahre 6 Monate her #5

  • silbenklempner
  • silbenklempners Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 11
> Wie benutzt man eigentlich die C-Klappe? Alle Tonlöcher zu?
H greifen und mit dem rechten Daumen Klappe drücken. Ich persönlich finde die F-Klappe dienlicher als die C - aber das ist Ansichtssache. Ich glaube auch nicht, dass es einen Unterschied macht, ob Concert- oder Flat-Chanter.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Keys bei UP Chanter 6 Jahre 6 Monate her #6

  • mick
  • micks Avatar
  • Offline
  • Dudelsacklegende
  • Beiträge: 390
  • Dank erhalten: 18
Welche Klappen man wie häufig braucht, ist am Ehesten eine Frage des persönlichen Stils und Repertoires.
Wirklich brauchen tut man die C-Klappe nur für das C in der oberen Oktav, das lässt sich nicht anders spielen. Es kommt aber auch nur in einer Handvoll traditioneller Stücke vor. Wenn man allerdings (so wie ich) eine Vorliebe hegt für das Triplet back D - C# - C, dann braucht man die Klappe schon weit häufiger.
Auch das F findet sich in traditionellen Stücken nur selten, und wo es vorkommt, zieht man häufig vor, es mit Halbdeckung zu spielen und vom E aus heraufzuziehen, dabei wird in Kauf genommen, dass der Ton nicht exakt stimmt (das wird bei anderen Instrumenten auch so gemacht, z.B. war der Fiddler Paddy Fahy dafür berühmt, dass er häufig einen Ton irgendwo zwischen F und F# gespielt hat).
Bei moderneren Stücken finden sich schon häufiger verschiedene Halbtöne, die dann auch danach verlangen, exakt gespielt zu werden.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 0.496 Sekunden