Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: aller Anfang ist schwer

aller Anfang ist schwer 6 Jahre 10 Monate her #1

  • Arlic
  • Arlics Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 2
Hallo,

ich möchte anfangen Dudelsack spielen zu lernen und habe absolut keine Vorkenntnisse, bin im allgemeinen mit dem Thema Musik (noten etc.) nicht so bewandert (soll sich ändern).
Ich bin absolut unschlüssig, ob ich in Richtung scottisch smallpipe oder Hümmelchen gehen soll.
Beide gefallen mir vom Klang gut aber basieren, wie ich schon gelesen habe, auf komplett verschiedenen Griffweisen.
Ich mag sowohl schottische Lieder als auch mittelalter Rock (alla In Extremo oder Schandmaul), würde auch später gerne aus beiden Genres was spielen können. Ist das möglich?
Danke euch.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: aller Anfang ist schwer 6 Jahre 10 Monate her #2

  • gowest
  • gowests Avatar
  • Offline
  • Pfeifenputzer
  • Beiträge: 34
  • Dank erhalten: 1
> Hallo,
>
> ich möchte anfangen Dudelsack spielen zu lernen und habe absolut keine Vorkenntnisse, bin im allgemeinen mit dem Thema Musik (noten etc.) nicht so bewandert (soll sich ändern).
> Ich bin absolut unschlüssig, ob ich in Richtung scottisch smallpipe oder Hümmelchen gehen soll.
> Beide gefallen mir vom Klang gut aber basieren, wie ich schon gelesen habe, auf komplett verschiedenen Griffweisen.
> Ich mag sowohl schottische Lieder als auch mittelalter Rock (alla In Extremo oder Schandmaul), würde auch später gerne aus beiden Genres was spielen können. Ist das möglich?
> Danke euch.


Hallo,


also zum Erlernen eines Musikinstrumentes (egal welches) finde ich, das schon eine gewisse Musikalität und Freude vorhanden sein sollten. Meine Meinung jedenfalls. Noten braucht man nicht, ist aber vom Vorteil, da raushören auch nicht das einfachste ist.

Die Richtung mußt Du schon selbst entscheiden. Denn es soll ja Spaß machen. Ob nun offen halbgeschlossen, Ich finde beides ist erlernbar und nicht besonders Schwer. Allerdings sollte man schon bissel Zeit und Durchhaltevermögen mitbringen.

Die Palette von Dudelsäcken ist ja ziemlich breit. Auch hat da jedes Land seine eigenen Instrumente mit eigenem Charakter.

Aber, auf mittelalter Dudelsack kannst Du zwar Schottische Sachen spielen, aber das klingt alles andre als schön.

An deiner Stelle würd ich verschiedene Instrumenten Bauer anschreiben und einen Termin machen und mal ein Instrument vorspielen lassen, oder mehrere. Jedenfalls finde ich, das die ganzen Dudelsackbauer die man auch hier findet, sehr gute Instrumente mit eigenen Klangcharakter bauen. Preislich hat da halt jeder eine eigene Spanne, aber glaub mir, das ist schon gerecht wie ich finde.

Jedenfalls kauf dir keinen billigen Schrott wie bei ebay, sondern bei einem ansäßigen Bauer.


mfg
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: aller Anfang ist schwer 6 Jahre 10 Monate her #3

  • Arlic
  • Arlics Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 2
Danke schon mal :)

was mein eigentliches Problem ist, dass ich gelesen habe, dass man auf der shottischen pipe nicht alle Töne spielen kann und deswegen später stark begrenzt ist.Ohne Gewähr und das ich wüsste welcher Ton es ist, glaube ich, es war c und f.
Oder muss man sich komplett entscheiden, wegen dem Klang also entweder schotisch oder mittelalterlisch spielen?

Das man dazu Geduld und Arbeit braucht ist mir klar. Aber ich möchte ja den richtigen Dudelsack wählen, sonst ärgert man sich später. Btw. wird der Anfang vermutlich eh auf einem practice chanter gemacht werden...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: aller Anfang ist schwer 6 Jahre 10 Monate her #4

  • gowest
  • gowests Avatar
  • Offline
  • Pfeifenputzer
  • Beiträge: 34
  • Dank erhalten: 1
> Danke schon mal :)
>
> was mein eigentliches Problem ist, dass ich gelesen habe, dass man auf der shottischen pipe nicht alle Töne spielen kann und deswegen später stark begrenzt ist.Ohne Gewähr und das ich wüsste welcher Ton es ist, glaube ich, es war c und f.
> Oder muss man sich komplett entscheiden, wegen dem Klang also entweder schotisch oder mittelalterlisch spielen?
>
> Das man dazu Geduld und Arbeit braucht ist mir klar. Aber ich möchte ja den richtigen Dudelsack wählen, sonst ärgert man sich später. Btw. wird der Anfang vermutlich eh auf einem practice chanter gemacht werden...


Nagut, es gibt halt verschiedene Stimmungen und daher auch spielpfeifen. Vielleicht schaust Du dir mal ein paar Grifftabellen an. Einfach mal googeln nach Grifftabellen. Auf Dudelsäcken kann man eigentlich jedes Lied spielen. Man muß es halt in die zur jeweiligen Spielpfeife transponieren.

Auf der GHBP hab ich schon z.B The Lion sleep tonight, maid of orleans von omd gespielt. Auf dem Marktsack schon das Pippi Langstrumph-Lied oder Was wollen wir trinken.

Also begrenzt ist man auf gar keinen Fall, Transponieren heißt das Zauberwort.

Ich hab erst bissel Blockflöte gespielt, dann hab ich mich in ein Paki verliebt---und gleich wieder geschieden ;-), dann hab ich mir ein Hümmelchen geleistet, dann verschiedene Marktsäcke ausprobiert, einen Schottischen, im Moment bin ich beim Hümmelchen hängen geblieben. Bald folgt wieder ein Marktsack.

Auf was man nun anfangen sollte, da scheiden sich die Geister. Ich glaub es gibt nicht Den Weg. Beim PC gibts halt für die GHBP und Marktsack.

Entscheiden wegen Marktsack oder schottisch? Jein. Kannst ja auch beides zulegen. Muß ja nicht auf einmal sein. Fang erst mal ne nummer kleiner an.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: aller Anfang ist schwer 6 Jahre 10 Monate her #5

  • Rubikon
  • Rubikons Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 17
> Nagut, es gibt halt verschiedene Stimmungen und daher auch spielpfeifen. Vielleicht schaust Du dir mal ein paar Grifftabellen an. Einfach mal googeln nach Grifftabellen. Auf Dudelsäcken kann man eigentlich jedes Lied spielen. Man muß es halt in die zur jeweiligen Spielpfeife transponieren.
>
> Auf der GHBP hab ich schon z.B The Lion sleep tonight, maid of orleans von omd gespielt. Auf dem Marktsack schon das Pippi Langstrumph-Lied oder Was wollen wir trinken.
>
> Also begrenzt ist man auf gar keinen Fall, Transponieren heißt das Zauberwort.


Selbstverständlich ist man begrenzt, da Dudelsäcke in der Regel diatonische Instrumente sind (mit Ausnahmen wie z.B einigen Gabelgriffen beim Marktsack).

Die Halbtonschritte liegen also fest und somit die spielbare Tonleiter. Das hat mit transponieren gar nichts zu tun.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: aller Anfang ist schwer 6 Jahre 10 Monate her #6

  • Finnegan
  • Finnegans Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 19
Wenn´s dir in erster Linie um die Frage Hümmelchen vs. Smallpipes geht würde es z.B. die Möglichkeit geben dir ein Hümmelchen in halbgeschlossen zu kaufen. Dann kannst du schonmal die Griffe genauso auf der Smallpipe anwenden. Aber durchs Greifen klingts dann nicht schottisch ;) Wenn du wirklich ernsthaft die GHB Tunes auf der Smallpipe spielen willst, dann kommst du um die ganzen Techniken und Verzierungen nicht drumrum.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 0.650 Sekunden