Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: [MA] Spielpfeifenkopf im Nachhinein?

[MA] Spielpfeifenkopf im Nachhinein? 6 Jahre 10 Monate her #1

  • Lorian
  • Lorians Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 4
Halihalo lieber Sackpfeifenclub ,

ich habe eine Frage bezüglich der Spielpfeifenköpfe , in meinem Fall nun bei MA Dusa's. Nach ein paar Jahren mit meim Einsteigermodell möcht ich nun auf ein größeres Modell umsteigen und ich würd mir gern nen Spielpfeifenkopf dranmachen lassen - Frage ist nun funktioniert das auch im Nachhinein oder muss der Bauer das beim Dudelsackbau mit einplanen?

Das wars auch schon !

Liebe Grüße
Lorian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: [MA] Spielpfeifenkopf im Nachhinein? 6 Jahre 10 Monate her #2

  • BeamHo
  • BeamHos Avatar
  • Offline
  • Pfeifenputzer
  • Beiträge: 32
  • Dank erhalten: 1
Das wird dir wohl am ehesten derjenige sagen können, der den Kopf schnitzen wird...
Generell ist immer alles möglich...

MfG Björn


Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: [MA] Spielpfeifenkopf im Nachhinein? 6 Jahre 10 Monate her #3

  • cornix
  • cornixs Avatar
  • Offline
  • Pustebalg
  • Beiträge: 50
>ich lass mir jetzt auch eine schnitzen...am Dudelsack müssen dann noch einige Sachen geändert werden...wenn du noch Fragen hast Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
>
>
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: [MA] Spielpfeifenkopf im Nachhinein? 6 Jahre 10 Monate her #4

  • leimi2000
  • leimi2000s Avatar
  • Offline
  • Pustebalg
  • Beiträge: 64
Hallo Lorian!

Bei meinem einbordunigen MA-Sack (von Jürgen Ross) kam nach einem Jahr ein zweiter Bordun dazu, später ein geschnitzter Königskopf. Dazu musste der Stock, in dem die Spielpfeife eingebunden war (der hatte ein Loch für die Spielpfeife) durch einen kleineren Stock mit einem Zapfen ersetzt werden. Der wurde dann in ein Loch im Hinterkopf des Königs gesteckt und an der Unterseite des Kopfes war noch ein Loch, in das die Spielpfeife gesteckt wurde. Das wurde wohl so gemacht, um zu vermeiden, dass am geschnitzten Kopf gedrechselt werden muss. Nachdem ich den Sack umgebaut zurückbekommen habe, stellte ich fest, dass die Spielpfeife zu weit weg vom Körper gehalten werden musste, das konnte Jürgen durch das Kürzen des Ledersacks wieder nach meinen Wünschen verändern. Inzwischen habe ich den zweiten geschnitzten Kopf (ein Ziegenkopf) am MA-Sack. Sieht super aus und lässt sich auch gut spielen. Der Umbau ist möglich, aber sicher nicht "mal eben so" von irgendeinem selbsternannten Fachmann zu erledigen. Ich habe einige Dudelsackspieler getroffen, die sich im Laufe der Zeit "ihr" Instrument nachrüsten lassen haben. Das ging von zusätzlichen Bordunen über Blasebälge bis hin zu optischen Verschönerungen. Das ist wohl der Luxus eines speziell für den Käufer hergestellten Instrumentes von einem Instrumentenbauer. Viel Erfolg beim Nachrüsten

Andreas

> Halihalo lieber Sackpfeifenclub ,
>
> ich habe eine Frage bezüglich der Spielpfeifenköpfe , in meinem Fall nun bei MA Dusa's. Nach ein paar Jahren mit meim Einsteigermodell möcht ich nun auf ein größeres Modell umsteigen und ich würd mir gern nen Spielpfeifenkopf dranmachen lassen - Frage ist nun funktioniert das auch im Nachhinein oder muss der Bauer das beim Dudelsackbau mit einplanen?
>
> Das wars auch schon !
>
> Liebe Grüße
> Lorian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.503 Sekunden