Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: red pipe

Re: red pipe 6 Jahre 9 Monate her #7

  • Meischti
  • Meischtis Avatar
  • Offline
  • Pustebalg
  • Beiträge: 45
> @Meischti: Langsamlangsam, Kollege, wo genau in meinem Beitrag siehst du ein Wort des Vorwurfs? Ich halte einen solchen Hinweis, wenn jemand einen extrem kurzen Einleitungsbeitrag postet und in diesem nicht erkennen lässt, dass er sich intensiver mit dem Forum auseinandergesetzt hat, für mehr als angebracht.
>
> Viele Grüße,
>
> Alex
>
>
..grübel ... .
....grübel.....
.,...grübeeeel........

Ok, Punkt für dich.

@Beitragsverfasser (poldi)

Fasse dich klarer. Damit wir unsren Senf dazugeben können.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: red pipe 6 Jahre 9 Monate her #8

  • Firunew
  • Firunews Avatar
  • Offline
  • Meisterpfeifer
  • Beiträge: 219
:-)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: red pipe 6 Jahre 9 Monate her #9

  • hesse67
  • hesse67s Avatar
> was haltet ihr von den dingern

Nix.
Entweder ich spiele richtige Sackpfeife, oder ich lass' es.
Das halte ich davon.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: red pipe 6 Jahre 9 Monate her #10

  • RagnaroeK
  • RagnaroeKs Avatar
  • Offline
  • Expertendudler
  • Beiträge: 135
Ich hab seit Mitte September 2010 eine RedPipe French und ich muss gestehen, ich bin unheimlich zufrieden damit. Anfangs war ich sehr skeptisch, was das Instrument angelangt.

Bzgl. der Features der RedPipe will ich keine Worte verlieren, denn das steht alles auf der Homepage des Herstellers.

Es funktioniert nur eine "Spieltechnik" nicht, die mir wirklich abgeht: slides. Ansonsten macht die RedPipe alle Spässchen, die ich auch auf meinem Rogge-Franzosen mache, mit - und das sind sehr viele.

Du musst dir halt bewusst werden, dass der Klang nicht an ein echtes Instrument rankommt, auch wenn alle Töne gesampled wurden. Man erkennt fast immer, dass es sich um ein elektronisches Instrument handelt, wenn man das Ausgangssignal nicht vorher durch nen EQ und andere Effektgeräte jagt.

Ansonsten ist die RedPipe äußerst praktisch. Sie ist handlich und leicht, und dank des Kopfhörerausganges kann man auch spät nachts nach Herzens Lust üben, ohne jemanden zu stören. Übrigens: die Mensur des Chanters entspricht eher der einer hoch C/F Schäferpfeife als einer G-Schäferpfeife.

Wenn du dich dafür WIRKLICH interessierst, dann fahr' zu Michael Hofmann (www.bagpipe.de) oder zu den Herstellern der RedPipe (nahe Stuttgart), schau dir das Instrument an und lass es dir vorführen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: red pipe 6 Jahre 9 Monate her #11

  • Danzas
  • Danzass Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 18
> > was haltet ihr von den dingern
>
> Nix.
> Entweder ich spiele richtige Sackpfeife, oder ich lass' es.
> Das halte ich davon.
also ich denke, beides ist möglich. und bei einem verstärktem auftritt ist mit eine red lieber als ein sich wegen des klimas ständig verändernder sack. im normalfall ziehe ich aber "echte" dudelsäcke vor. :-)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: red pipe 6 Jahre 9 Monate her #12

  • Keltenpastor
  • Keltenpastors Avatar
  • Offline
  • Meisterpfeifer
  • Beiträge: 212
> > > was haltet ihr von den dingern
> >
> > Nix.
> > Entweder ich spiele richtige Sackpfeife, oder ich lass' es.
> > Das halte ich davon.

hesse, dann spielst Du hoffentlich auch nur Naturcanereeds auf handgedrechselten Chantern mit selbstgegerbtem Lederbalg ;-P

Ernsthaft - hatte kürzlich die Franzosenversion im Arm und wollt' gar nicht mehr aufhören! Die Redpipe verhält sich zum Akustiksack undgefähr wie die E-Gitarre zur unverstärkten. Sie ist tatsächlich ein eigenes Instrument, mit eigenen Möglichkeiten, die noch auszuloten sind - aber vom Spielgefühl her definitiv 'ne Sackpfeife. Und sie macht irre Spaß!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.653 Sekunden