Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Sarah

Re: Sarah 6 Jahre 7 Monate her #19

  • Recknitzthal
  • Recknitzthals Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 5
Da hat sich die Debatte ja ganz schnell gedreht und wir sind mal wieder bei der GEMA.

Natürlich ist es falsch, dass Du als Musiker alles spielen kannst und nichts mit der GEMA zu tun hast. Urheberrechtskenntnisse sollten zum Grundwissen aufführender Künstler sein!
Nur ist es so, dass die GEMA-Gebühr immer der Veranstalter abführen muss. Das staffelt sich nach Größe des Veranstaltungsortes und nach Eintrittspreis.

www.gema.de/musiknutzer/lizenzieren/mein...veranstaltungen.html

Bist Du Straßenmusiker, bist DU der Veranstalter. (Allerdings kümmert sich die GEMA NOCH nicht um Straßenmusiker ;-))

Viele VA im MA-Bereich umgehen das Ganze, indem sie ihre Künstler dazu verpflichten, GEMAfreies Material zu spielen oder auf der berühmten GEMAliste überall "trad." hinter die aufgeführten Stücke zu schreiben. Was viele, oft wider besseren Wissens, auch tun.

Ich bin selbst, auch aus diesem Grund, nicht GEMAMitglied, und spiele auf Märkten eigenes bzw. sicher traditionelles, eigen bearbeitetes Material.

Das hat nur den Nachteil, dass ich mich selbst um meine Rechte kümmern muss, falls jemand anderes meine Stücke spielt.


Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Sarah 6 Jahre 7 Monate her #20

  • cornix
  • cornixs Avatar
  • Offline
  • Pustebalg
  • Beiträge: 50
kein Problem gerne
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Sarah 6 Jahre 7 Monate her #21

  • Larsson
  • Larssons Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 17
Wenn ich mich jetzt auf einen Mittelaltermarkt stelle und "Sarah" vordudel so wie es Fabula auf den vorhin angegebenen Link interpretiert haben geht das nicht?

Dann müsste ich also das Stück umformen, verändern bzw. was dazudenken.

Solche Sachen wie Ai vis lo Lop oder Palästina ( den ganzen Codex Verus) kann ich aber
spielen. Ja?

Gruß Lars
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Sarah 6 Jahre 7 Monate her #22

  • mick
  • micks Avatar
  • Offline
  • Dudelsacklegende
  • Beiträge: 390
  • Dank erhalten: 18
Wenn Du nur etwas umformst bzw. veränderst, ist das Deine Bearbeitung, aber nach wie vor das geschützte Stück (wenn es denn geschützt ist). Soweit mir bekannt ist, gilt alles, was mehr als sieben zusammenhängende Töne des Originals hat, als Darbietung des Originals (auch einzelne Phrasen geschützter Stücke sind GEMA-pflichtig). Bis zu sieben Tönen kannst Du übernehmen, wenn der Rest dann von Dir ist, ist es Deine Komposition.
Ich kenne den Codex Verus nur flüchtig, denke aber, dass zumindest das meiste Material darin entweder traditionell ist, oder von Komponisten, die seit mehr als 70 Jahren verstorben sind, somit sind die Rechte erloschen.
Wieder etwas anderes sind Bearbeitungen, die mittlerweile bekannter geworden sind als das Original (z.B. "Platerspiel" von CC - der erste Teil ist die Cantiga 77, rhythmisch verändert, der zweite Teil offenbar neu komponiert) - das Original ist sicher GEMA-frei, die CC-Version vermutlich nicht.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Sarah 6 Jahre 7 Monate her #23

  • rickwhv
  • rickwhvs Avatar
  • Offline
  • Pustebalg
  • Beiträge: 62
  • Dank erhalten: 2
> Wenn Du nur etwas umformst bzw. veränderst, ist das Deine Bearbeitung, aber nach wie vor das geschützte Stück (wenn es denn geschützt ist). Soweit mir bekannt ist, gilt alles, was mehr als sieben zusammenhängende Töne des Originals hat, als Darbietung des Originals (auch einzelne Phrasen geschützter Stücke sind GEMA-pflichtig). Bis zu sieben Tönen kannst Du übernehmen, wenn der Rest dann von Dir ist, ist es Deine Komposition.

Naja, das ist eine ungefähre Fautformel, allerdings heißt es, soweit ich weiß, dass das andere Stück erkennbar sein muss. Das ist insgesamt eine recht schwammige Aussage der Gema, aber viel mehr ist, soweit ich das bisher weiß, nicht festgelegt...

Beim Codex Verus wüde ich aufpassen, da dort bspw. die Merseburger Zaubersprüche nur mit dem Vermerk Trad. (20. Jahrhundert) aufgeführt sind. Traditionell ist allerdings wohl nur der Text, die Melodie eben von Ougenweide und soweit ich das weiß auch Gema-pflichtig. Ebenfalls ist dort der Daverttanz mit 4 bzw. 5 Teilen enthalten. Von den ersten 2 kann man eindeutig sagen, dass diese Follow me up to Carlow aus dem irischsprachigen Bereich sind. Die anderen beiden sind (wiederum so weit ich weiß) nicht traitionell. Wer diese genau hinzugefügt hat, weiß ich nicht, allerdings kann es sein, dass das Lied in der kompletten Fassung von InEx bei der Gema gemeldet ist, daher ist auch dort das Trad. kritisch zu sehen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Sarah 6 Jahre 7 Monate her #24

  • Rabenschar
  • Rabenschars Avatar
  • Offline
  • Pfeifenputzer
  • Beiträge: 22
Man kann natürlich auch bei der Gruppe anfragen ob man das Stück (deren Stück) spielen darf. Wir haben da schon die eine oder andere gute Erfahrung gemacht (z.B. mit Fabula) und die eine oder andere, wo die Band dann sagte das wir das Stück natürlich spielen dürften...und gleichzeitig die GEMA-Nr. mitschickte die wir dann bitte anzugeben haben *g
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.612 Sekunden