Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Schotten Chanter 440Hz in A für Marktsack

Schotten Chanter 440Hz in A für Marktsack 6 Jahre 6 Monate her #1

  • Claus
  • Clauss Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 2
Hallo zusammen,
spielt von euch jemand ein Schotten Chanter 440Hz in A mit einem Marktsack.
Ich spiele lieber die halbgeschlossene Griffweise und gerade die Polypenco Chanter sind nicht so anfällig auf große Temperaturschwankungen.

Viele Grüße
Claus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Schotten Chanter 440Hz in A für Marktsack 6 Jahre 6 Monate her #2

  • ChrisK
  • ChrisKs Avatar
  • Offline
  • Pfeifenputzer
  • Beiträge: 23
Hi Claus,

meine Markstsackzeiten sind zwar vorbei, aber mit einem Schottenchanter wirst Du bei den meisten Stücken und im Zusammenspiel mit anderen Probleme bekommen.
Grund: Die Schottenchanter haben eine andere Tonleiter als Marktsäcke, wenn ich das noch richtig im Kopf habe ist die schottische Tonleiter mit erniedrigter Septime.
Für halbgeschlossene Marktsäcke kann ich aber Arno Eckhardt empfehlen, einen von seinen halbgeschlossenen Marktsäcken durfte ich schon einmal anspielen.
Einen Kommentar zu den Instrumenten gibt auf sackpfeifenbau.de oder marktsack.de, da findest Du auch bei Interesse Arnos Kontaktdaten.

LG Christoph
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Schotten Chanter 440Hz in A für Marktsack 6 Jahre 6 Monate her #3

  • Claus
  • Clauss Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 2
> Hi Claus,
>
> meine Markstsackzeiten sind zwar vorbei, aber mit einem Schottenchanter wirst Du bei den meisten Stücken und im Zusammenspiel mit anderen Probleme bekommen.
> Grund: Die Schottenchanter haben eine andere Tonleiter als Marktsäcke, wenn ich das noch richtig im Kopf habe ist die schottische Tonleiter mit erniedrigter Septime.
> Für halbgeschlossene Marktsäcke kann ich aber Arno Eckhardt empfehlen, einen von seinen halbgeschlossenen Marktsäcken durfte ich schon einmal anspielen.
> Einen Kommentar zu den Instrumenten gibt auf sackpfeifenbau.de oder marktsack.de, da findest Du auch bei Interesse Arnos Kontaktdaten.
>
> LG Christoph

Hi Christoph,
das mit den "normalen" Schottenchanter habe ich schon probiert. Das Problem da ist, das man sie eben nicht oder nur sehr schwer einen halben Ton runter gestimmt bekommt.
Ich habe bisher einen Hersteller in den USA, der 440 Hz chanter in A herstellt. Diese müßten mit kleinen Einschränkungen auf die Marktpfeife passen.
Hat da jemand Erfahrungen mit gemacht.

Oder liege ich da völlig falsch??

Grüße
Claus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Schotten Chanter 440Hz in A für Marktsack 6 Jahre 6 Monate her #4

  • jörg09
  • jörg09s Avatar
  • Offline
  • Pfeifenputzer
  • Beiträge: 36
> > Hi Claus,
> >
> > meine Markstsackzeiten sind zwar vorbei, aber mit einem Schottenchanter wirst Du bei den meisten Stücken und im Zusammenspiel mit anderen Probleme bekommen.
> > Grund: Die Schottenchanter haben eine andere Tonleiter als Marktsäcke, wenn ich das noch richtig im Kopf habe ist die schottische Tonleiter mit erniedrigter Septime.
> > Für halbgeschlossene Marktsäcke kann ich aber Arno Eckhardt empfehlen, einen von seinen halbgeschlossenen Marktsäcken durfte ich schon einmal anspielen.
> > Einen Kommentar zu den Instrumenten gibt auf sackpfeifenbau.de oder marktsack.de, da findest Du auch bei Interesse Arnos Kontaktdaten.
> >
> > LG Christoph
>
> Hi Christoph,
> das mit den "normalen" Schottenchanter habe ich schon probiert. Das Problem da ist, das man sie eben nicht oder nur sehr schwer einen halben Ton runter gestimmt bekommt.
> Ich habe bisher einen Hersteller in den USA, der 440 Hz chanter in A herstellt. Diese müßten mit kleinen Einschränkungen auf die Marktpfeife passen.
> Hat da jemand Erfahrungen mit gemacht.
>
> Oder liege ich da völlig falsch??
>
> Grüße
> Claus

Hallo Claus,
ich bin der selben Meinung wie Christoph. Meine kurze Antwort dazu wäre: "Vergiss es lieber!" Gründe: Die meisten Schottenchanter, die mit 440 Hz angeboten werden, wird nur gemeint dass, das LowA in etwa in 440 Hz entsprechen würde und dass das tiefe A auf den tiefen Ton Bflat (das Bb, 467 Hz) bezieht, aber die tonleiter klingt demnach trotzdem Bflat, wenn man den Ton A greift - als Vergleich (bißchen umstritten). eine Marktsackspielpfeife in A wird für A-Dorisch,/moll (moll ist ohne fis, dorisch ist mit fis), A-Dur (halbgeschlossene Griffweise, mehrere Halbtöne) verwendet, und würde auch sehr schräg klingen wenn man versucht in eine G-Dur-Tonart zu spielen, da diese Spielpfeife gewöhnlich auf A-Dorisch, -moll, -Dur in Kammerton 440 Hz zu den Bordunen ausgelegt ist - Das wäre jetzt ungefähr genauso wie beim Schottenchanter (mit 440 Hz), wenn man sagt, das dass tiefe A vom MA-Spielpfeife in 440 Hz sei, aber der MA-Sack in G ausgelegt ist, klingt das A mit seinem 440 Hz zur G-Dur/G-Moll-Tonleiter schräg. Es geht hier in erster Linie um die reine Stimmung, die für diese Dudelsäcke üblich sind und nicht um die temperierte Stimmung der Allrounder-Dudelsäcken!!!!

Aber das ist jetzt nur meine Meinung dazu und wie ich es hier mal so verstanden habe.

Desweiteren gehört viel Glück dazu dem schottischen Chanter ein paar Halbtöne entlocken zu können (zb. F, C) - und hier sind total unterschiedliche Druckverhältnisse zwischen Schotten-Chanter und den MA-Sackpfeifen-Bordunen, zumal die GHB-Drones lauter sind als die einer MA-Sackpfeife-Bordunen - das Wesen einer MA-Sackpfeife würde mit dem unpassenden schottischen Chanter hier verloren gehen - da kannst gleich eine Highlandpipe kaufen - wie schon geschrieben, es sind nur meine Bedenken und Meinungen dazu! Ich würde lieber das nehmen, das zu diesem MA-Sack passt, die der selbe MA-Dudelsackbauer (oder mit Vorsicht zu genießend andere/fremde MA-Dudelsackbauer - nicht jeder versteht es, dem Originalinstrument das geeignete passende Gegenstück anzufertigen, dazu wäre ja der Originaldudelsackbauer ja da, der sich mit seinen selbst entworfenen Instrumenten bestens vertraut ist) dafür entworfen hat - kurz beim Original bleiben und nicht mit anderen Typ von Dudelsack(bauweisen) kombinieren!

Übrigens haben die MA-Spielpfeifen, die Schottenblätter (meist auf dem Gesamtspieldruck der MA-Sackpfeife [weicher] zurechtgeschliffen) verwenden lassen, eine andere Bauweise (glaube, das betrifft die Art des Konus, uvm...) als der schottische Chanter, aber sie sind fast - ähnlich gebohrt (glaube ich so verstanden zu haben). Und eine richtige laute MA-Spielpfeife hat noch immer ihren eigenen Charakter, Eigenheit (Klang,..) gegenüber dem schottischen Chanter, der Schottenchanter hat wiederum seine Eigenheiten, die zu den schottischen Drones sehr gut passt und das Wesen des GHB's ausmacht.

Okay Try and Error - vielleicht klappts! Wer weiß??!

Viele Grüße Jörg


Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Schotten Chanter 440Hz in A für Marktsack 6 Jahre 6 Monate her #5

  • ChrisK
  • ChrisKs Avatar
  • Offline
  • Pfeifenputzer
  • Beiträge: 23
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Schotten Chanter 440Hz in A für Marktsack 6 Jahre 6 Monate her #6

  • ChrisK
  • ChrisKs Avatar
  • Offline
  • Pfeifenputzer
  • Beiträge: 23
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 0.507 Sekunden