Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: 10jähriger Anfänger

10jähriger Anfänger 6 Jahre 1 Monat her #1

  • Ultramarinrot
  • Ultramarinrots Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 6
Hallo und Guten Abend!
Einer meiner Söhne (10) möchte seit 2 Jahren gern Dudelsack spielen.
Vor 2 Jahren hielt ich das noch für einen Kinderspleen - der Wunsch ist aber immer noch vorhanden. Mittlerweile hört er im Radio regelmäßig einen Dudelsackkanal zur Entspannung.
Jetzt bin ich etwas ratlos. Soweit ich das erlebe, bevorzugt er schottische Musik. Dafür gibt es hier keinen Lehrer.
Für Mittelaltermusik könnte ich eventuell einen Lehrer finden. Blockflöte kann ich auch selbst spielen, wollte er aber nie lernen. Ich befürchte, daß er damit als Einstieg nicht zufrieden ist.
Momentan spielt er Euphonium und aus den Erfahrungen der letzten 2 Jahre würde ich schließen, daß Musik für ihn eine nette Nebenbeschäftigung bleiben wird. Ich will mich deshalb finanziell auch nicht gleich aus dem Fenster lehnen.

Sollte ich ihm einen Practice Chanter und ein Lehrbuch für den Anfang kaufen und auf Ferienkurse setzen? (Lautstärke spielt bei uns keine Rolle, Nachbarn sind weit genug weg und Gehörschutz haben wir schon.)
Oder kann man z.B. von einem Hümmelchen später leicht umsteigen und sollte deshalb mit der entsprechenden Übungspfeife und Mittelaltermusik anfangen?
Gibts eine spielbare Sackpfeife auch für Kinder erst in der Kategorie 1000€ aufwärts?


Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: 10jähriger Anfänger 6 Jahre 1 Monat her #2

  • alfatec
  • alfatecs Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 10
Hallo,
Schotten, Marktsack, und Hümmelchen haben verschiedene Griffweisen.
Schau doch mal unter www.dudelsack-akademie.de nach und rufe da mal Thömas Zöller
an. Der wird Dir weiterhelfen.
Beste Grüße
>
>
>
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: 10jähriger Anfänger 6 Jahre 1 Monat her #3

  • Ultramarinrot
  • Ultramarinrots Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 6
>
> Schotten, Marktsack, und Hümmelchen haben verschiedene Griffweisen.
>
Ja, soweit ist selbst mir das klar. :-) Aber ich denke, die Grifftechnik wird beim Sackpfeifenspiel wohl die geringste Schwierigkeit sein. Insofern stellt sich mir die Frage, ob ich auf einen Lehrer in der Nähe setzen sollte, auch wenn das eine andere Musikrichtung bedeutet und er dann später umsteigen kann, wenn er wirklich schottische Musik will.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: 10jähriger Anfänger 6 Jahre 1 Monat her #4

  • Massimo
  • Massimos Avatar
  • Offline
  • Pustebalg
  • Beiträge: 41
> >
> > Schotten, Marktsack, und Hümmelchen haben verschiedene Griffweisen.
> >
> Ja, soweit ist selbst mir das klar. :-) Aber ich denke, die Grifftechnik wird beim Sackpfeifenspiel wohl die geringste Schwierigkeit sein. Insofern stellt sich mir die Frage, ob ich auf einen Lehrer in der Nähe setzen sollte, auch wenn das eine andere Musikrichtung bedeutet und er dann später umsteigen kann, wenn er wirklich schottische Musik will.
>
Beh guarda qua: diseses Mädchen ist 11: so ein Instrument finde ich für Kknder perfekt. Abgesehen von dem Preis ( und Manchmal auch Wartezeiten) wenn dein Sohn schottischen Musik spielen will wäre das DIE Variante.
Link.

Ps Und Colin Ross ist DIE adresse
Saluti
Max
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: 10jähriger Anfänger 6 Jahre 1 Monat her #5

  • mick
  • micks Avatar
  • Offline
  • Dudelsacklegende
  • Beiträge: 390
  • Dank erhalten: 18
Nicht nur die Griffweisen (von völlig offen > Marktsack bis streng geschlossen > Northumbrian Smallpipes), auch die Spieltechniken unterscheiden sich grundlegend, und diese sind beim Sackpfeifenspiel sogar die größte Schwierigkeit und das wichtigste Charakteristikum des jeweiligen Instruments, deshalb klingt z.B. schottisches Piping bei aller Verwandtschaft der Musik als solcher völlig anders als northumbrisches Piping, das liegt nicht nur am völlig unterschiedlichen Klangcharakter der Instrumente.
Wenn Dein Sohn schottische Musik spielen will, wird er höchstwahrscheinlich mit einer anderen Musikrichtung bzw. einem anderem Instrument weder glücklich sein, noch sich diesem mit der nötige Hingabe widmen. Wer Rock-Gitarre spielen will, dem wird man auch mit einer Mandoline keine Freude machen können.
Ich bin ziemlich sicher, dass es auch in Deiner Gegend Schottenpiper geben wird, die bereit sind zu unterrichten, bei der BAG e.V. wird man Dir vermutlich weiterhelfen können.
PS.: Und auf Colin Ross würde ich nicht unbedingt setzen, er geht auf die 80 zu, ich weiß nicht, ob er überhaupt noch Aufträge annimmt...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: 10jähriger Anfänger 6 Jahre 1 Monat her #6

  • Ultramarinrot
  • Ultramarinrots Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 6
> Nicht nur die Griffweisen (von völlig offen > Marktsack bis streng geschlossen > Northumbrian Smallpipes), auch die Spieltechniken unterscheiden sich grundlegend, und diese sind beim Sackpfeifenspiel sogar die größte Schwierigkeit und das wichtigste Charakteristikum des jeweiligen Instruments, deshalb klingt z.B. schottisches Piping bei aller Verwandtschaft der Musik als solcher völlig anders als northumbrisches Piping, das liegt nicht nur am völlig unterschiedlichen Klangcharakter der Instrumente.<

Das hatte ich befürchtet. Heißt also, er muß sich wirklich erstmal darüber im Klaren sein, was er am liebsten möchte.

> Wenn Dein Sohn schottische Musik spielen will, wird er höchstwahrscheinlich mit einer anderen Musikrichtung bzw. einem anderem Instrument weder glücklich sein, noch sich diesem mit der nötige Hingabe widmen. Wer Rock-Gitarre spielen will, dem wird man auch mit einer Mandoline keine Freude machen können.<

Bisher hat er einfach bei jeder Art von Sackpfeife fasziniert zugehört. Ich hab mich mit ihm durch diverse Hörbeispiele durchgeklickt. Am liebsten wäre ihm GHB oder Scottish Smallpipes. Aber wenn das nicht geht, wäre er nach eigener Aussage auch mit anderen glücklich zu machen, er schließt nur ein paar völlig aus.

> Ich bin ziemlich sicher, dass es auch in Deiner Gegend Schottenpiper geben wird, die bereit sind zu unterrichten, bei der BAG e.V. wird man Dir vermutlich weiterhelfen können.<

Danke für den Tip. Ich glaube zwar nicht, dass ich da fündig werde (im Forum hatte ich da schon gesucht), aber ich versuche es nochmal.
Ich hab einen Dudelsackbauer in der Stadt, aber auch der konnte mir niemanden nennen, der Unterricht geben würde.

Ich hab ja so meine Zweifel, ohne Lehrer zu starten. Mal ganz abgesehen davon, dass man meiner Meinung nach ein Instrument kaum nur im Selbststudium lernt, macht es allein auch wenig Spaß.
Also vielleicht doch lieber eine andere Sackpfeife und dafür mit Spaß in der Gruppe.

> PS.: Und auf Colin Ross würde ich nicht unbedingt setzen, er geht auf die 80 zu, ich weiß nicht, ob er überhaupt noch Aufträge annimmt...<

Danke, ich hab mich nach dem Googeln schon gefragt, was ich mit der Auskunft anfangen sollte. Zumal die Northumbrian Smallpipes gerade zu den ausgeschlossenen Instrumenten gehören. Mein Sohn meinte, die klängen wie Gameboymusik :-)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 2.660 Sekunden