Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Kann man auf einer Sackpfeife Harmonien spielen?

Kann man auf einer Sackpfeife Harmonien spielen? 5 Jahre 6 Monate her #1

  • Jörn
  • Jörns Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 5
Liebe Sackpfeifenexperten,

im Rahmen einer literaturwissenschaftlichen Seminararbeit zur Musik in Grimmelshausens "der abenteurliche Simplicissimus Teutsch" bin ich auf eine Frage gestoßen, die ich mir leider nicht beantworten kann. Ich bin selbst (noch) kein Sackpfeifenspieler.
Der Roman spielt zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges in Mitteleuropa und die Haupfigur beginnt ihren Lebensweg als einfacher Hirtenjunge, der leidenschaftlicher Sackpfeifenspieler ist. Er berichtet von sich:

„Sonst war ich ein trefflicher Musikus auf den Sackpfeife, mit deren ich schöne Jalemigesäng machen konnte. Aber die Theologiam anbelangend, laß ich mich nicht bereden, daß einer meines Alters damals in der ganzen Christenheit gewesen seie, der mir darin hätte gleichen mögen, dann ich kannete weder Gott noch Menschen, weder Himmel noch Höll, weder Engel noch Teufel, und wußte weder Gutes noch Böses zu unterscheiden […]“

Er lebt auf einem abgelegen Hof im Spessart, bis dieser von Soldaten geplündert wird und er sich in den Wald flüchtet. Dort trifft er auf einen Einsiedler, der ihn auch musikalsich beeindruckt.

„Unter währendem diesem Gesang bedunkte mich wahrhaftig, als wann die Nachtigall sowohl als die Eul und Echo mit eingestimmt hätten, und wann ich den Morgenstern jemals gehört, oder dessen Melodei auf meiner Sackpfeifen aufzumachen vermöcht, so wäre ich aus der Hütten gewischt, meine Karten mit einzuwerfen, weil mich diese Harmonia so lieblich zu sein bedunkte [...]"

Offensichtlich könnte seine Sackpfeife zusammen mit weiteren Stimmen eine Harmonie erzeugen. Aber kann dies auch eine Sackpfeife, die alleine spielt?
Im Buch "Zauber der Musik" des Komponisten Jason Martineau fand ich im Glossar folgende Definition für das Harmonische:

"Jeder der zusammengesetzten Töne der Obertonreihe, die dem tiefsten Ton (Grundton) Timbre oder Farbe verleihen und damit jeweils mathematisch in ganzzahligen (1x, 2x, 3x) zusammenhängen und deren Frequenz allmählich zunimmt. Vielle Saiten- und Blasinstrumete können so gespielt werden, dass sie diese weicheren Obertöne hörbar machen."

Kurzum: Ist es auf einer Sackpfeife möglich zusätzlich zum gespielten Grundton einen Oberton zu spielen?

Für die weiteren Thesen meiner Seminararbeit wäre eine Verneinung der Frage sehr vorteilhaft.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie eine Antwort auf meine Frage hätten und danke Ihnen schon mal, falls sie das Durchhaltevermögen hatten, bis zu diesem Ende zu lesen.

Mit freundlichen Grüßen,

Jörn
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Kann man auf einer Sackpfeife Harmonien spielen? 5 Jahre 6 Monate her #2

  • Firunew
  • Firunews Avatar
  • Offline
  • Meisterpfeifer
  • Beiträge: 219
Hi Jörn,

zum Thema Obertöne: Einzelne Obertöne gezielt so zu betonen, dass damit ein annähernd harmonisches Spiel möglich wäre, ist meines Erachtens auch auf anderen Blasinstrumenten faktisch unmöglich. Das hat neben der ja nur begrenzten Verfügbarkeit entsprechender Obertöne auch mit dem dafür nötigen Lautstärkeverhältnis dafür zu tun, das nie so ausgeglichen ist, dass damit der typische Eindruck eines Mehrklangs erzeugt werden könnte. Vielleicht beschäftigst du dich - unabhängig von Dudelsäcken - nochmal intensiver mit dem Begriff der Obertöne und Obertonreihen? Ich vermute, das könnte viel erklären.

Dudelsäcke sind wegen der begrenzten Möglichkeit, auf das Rohrblatt beim Spielen Einfluss zu nehmen, "simpler" gestrickt als viele andere Blasinstrumente, verfügen gegenüber direktangeblasenen Blasinstrumenten über andere, spezifische, aber oft als eingeschränkter wahrgenommene Möglichkeiten. Während sehr geübte Spieler dort Einfluss auf den Obertonreichtum des Instruments nehmen können, ist das bei Dudelsäcken nicht möglich. Der Obertonreichtum z.B. der Spielpfeife der Dudelsäcke wird durch verschiedene Faktoren, neben der Bauform vor allem Dichte des verbauten Holzes und das Rohrblatt und dessen Material, bestimmt und ist während des Spielens nicht nennenswert veränderbar.

Aber eine andere Herangehensweise: Durch den mitklingenden Borduntun (oft oktaviert, teilweise auch im Quintabstand) entsteht beim Dudelsackspiel immer dann ein Zusammenspiel nicht nur im Sinne eines Frequenzwechsels, wenn die Spielpfeife etwas anderes als den Bordunton spielt. Das ist eine sehr simple Form der Mehrstimmigkeit, sozusagen Protoharmonie, jedenfalls ein Zweiklang. Und mit mehreren Dudelsäcken kann man natürlich auch Harmonien verwirklichen, aber das ist wohl nicht Ziel deiner Frage ;)

Beste Grüße aus Hamburg,

Alex
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Kann man auf einer Sackpfeife Harmonien spielen? 5 Jahre 6 Monate her #3

  • pipensack
  • pipensacks Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 1
Hallo Jörn

jeder Ton den wir hören ist eigentlich ein Klang, dh. immer ein Gemisch aus Obertönen.

Der Bordun eines Dudelsackes /Sackpfeife ist in der Regel auf den Grundton (Finalis) der Melodie gestimmt, er hat zwei Aufgaben für mich:

1) „musikalische „Aufgabe => Bordunton
er gibt einen Bezugston vor, den Bordunton, so das konsonate/ dissonante Intervalle zw. Spielpfeife und Bordun sich ständig abwechseln

2) „klangliche Aufgabe“
im Idealfall „verschmelzen“ die Obertöne der Spielpfeife mit den Obertönen des Bordunes, das Ergebnis ist das die Töne der Spielpfeife zusammen zum Bordun gespielt „brillanter, klingender“ erscheinen, es werden so Obertöne hervorgehoben
(kann man schwer beschreiben wie dass dann klingt, muss man „erleben“ es kann vorkommen das Spielpfeife / Bordun jeweils allein gespielt „fade“ klingen, spielt man aber diese beiden „faden Klänge“ zusammen, lebt der Klang auf einmal richtig auf).

Ich vermute aber dass du hier eventuell noch etwas weiteres meinst (mir ist wie Alex anscheinden auch nicht ganz klar was du mit "Sackpfeife und Harmonien spielen" meinst)

Wenn Bordun/ Spielpfeife bzw. deren Obertöne besonders gut aufeinander abgestimmt sind kann es bei bestimmten Intervallenvorkommen dass ein dritter zusätzlicher Ton zu hören ist, man hört einen Kombinations-Ton bzw. Differenzton.

Man spielt also nur zwei Töne auf dem Dudelsack, hört aber drei Töne (oder meint zumindest drei Töne zu hören)

Wenn zB. Spielpfeife und Bordun in einer reinen Quinte erklingen kann man manchmal noch eine Unter-Oktave hören, so einen Effekt habe ich noch manchmal bei reinen Terzen (4:5) (kann für mich aber hier nicht genau einordnen wo der Kombinations-Ton liegt).

Dieser Effekt ist aber „recht schwach ausgeprägt“, es kommt sehr darauf wie „gut die Obertöne aufeinander stehen“ und auch wie man wie man Spielpfeife /Bordun hält, der Klang muss möglichst aus der gleichen Richtung kommen.

Kurzum: Ist es auf einer Sackpfeife möglich zusätzlich zum gespielten Grundton einen Oberton zu spielen?

Für die weiteren Thesen meiner Seminararbeit wäre eine Verneinung der Frage sehr vorteilhaft.

Tut mir leid, ich kann das so nicht Verneinen.

Es ist möglich das durch den Effekt von Kombinations-/Differenztöne weitere, Töne auf einer Sackpfeife gespielt werden können.


Viele Grüsse

Markus
Letzte Änderung: 5 Jahre 6 Monate her von pipensack.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Kann man auf einer Sackpfeife Harmonien spielen? 5 Jahre 6 Monate her #4

  • Markus3
  • Markus3s Avatar
  • Offline
  • Pustebalg
  • Beiträge: 41
Dieser Abschnitt beschreibt recht genau was bei Differenztönen passiert:

Diesen Effekt machen sich Musiker beim Stimmen von Instrumenten zunutze, bei denen die Tonerzeuger (z. B. Saiten, Pfeifen) im Abstand einer reinen Quinte zu stimmen sind. Der Differenzton klingt genau eine Oktave unter dem tieferen Tonerzeuger. Im Orgelbau wird ein akustisches Phänomen fälschlicherweise Differenzton genannt. Eigentlich handelt es sich hier um Residualtöne; siehe auch Akustische Täuschung.

Aus dem Phänomen „Kombinationston“ ergeben sich aber auch Konsequenzen für die Musiktheorie. Vergleicht man die große Terz in reiner Stimmung und in gleichstufiger Stimmung, so bemerkt man eine Rauhigkeit bei der gleichstufigen Stimmung, die durch den Differenzton noch verstärkt wird. Der Differenzton bei der reinen Großen Terz liegt genau zwei Oktaven unter dem tieferen Ton. Bei der gleichstufigen Stimmung ist der Differenzton einen Halbton höher und das ergibt eine Dissonanz zum Intervallklang.

Ich finde gerade bei sehr guten Instrumenten im Vergleich zu eher schlechten, spielen Differenztöne eine sehr grosse rolle, die guten klingen voller, mit mehr Oberton und Untertonstruktur. Dasselbe hört man auch bei sehr guten Ensembles, z.B. Streicher oder auch Bläser, die absoluten spitzen Leute bringen einen volleren Klang.

Was aber die Frage betrifft kommt immer wieder von Musikalischen Leien dasselbe;
ich denke eher sie ziehlt darauf ob man mit dem Dudelsack Akkorde spielen kann, so wie beim Klavier oder Gitarre, im Sinne von Kadenzen. In diesem Fall wäre die Antwort ein Nein.
Grüsse markus3
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Kann man auf einer Sackpfeife Harmonien spielen? 5 Jahre 6 Monate her #5

  • Jörn
  • Jörns Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 5
Vielen, vielen Dank!

Ich bin vom Detailreichtum der Antworten überwältigt.
Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt, um mir zu antworten!
Ich verdaue die Ausführungen erst mal und dann schreibe ich noch etwas dazu.

MfG,

Jörn
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Kann man auf einer Sackpfeife Harmonien spielen? 5 Jahre 6 Monate her #6

  • _thomas_
  • _thomas_s Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 4
Hallo Jörn,
wenn ich den zitierten Text lese, fällt es mir schwer zu glauben, dass:
1. Gh den Begriff Harmonia tatsächlich musikalisch benutzt und
2. dass Simpl. tatsächlich zum Gesang des Einsiedels spielt.

Zu 1. Ich vermute, dass Harmonia hier eher als "Eintracht" oder so zu lesen ist und eher die Situation des Gotteslob singenden Einsiedel als friedlich im Einklang mit Natur/Gott beschreibt. Die ganze Szene stellt ja einen krassen Gegensatz zu dem auch ausführlich beschriebenen extrem unfriedlichen Umfeld des 30-jährigen Krieges dar.
Außerdem benutzt Gh den Begriff Harmonia an anderer Stelle definitiv ganz unmusikalisch. In Kap. 16 kommt z.b. die "erschröckliche Harmonia dieser gesammten dreien Hauptstrafen die Menschen zum Grab tanzen machen könne" vor. Und gemeint sind Schwert, Hunger und Pest.

zu 2. "...und wann ich [...] dessen Melodei auf meiner Sackpfeifen aufzumachen vermöcht, so wäre ich aus der Hütten gewischt, meine Karten mit einzuwerfen ..." lese ich eher als: Wenn ich die Melodie gekannt hätte, hätte ich mitgespielt. Außerdem geht der Text ja weiter mit "aber ich entschlieff.". Beim Sackpfeifenspielen? Das hat wohl noch keiner geschafft ;) .

Also kurz und klein: ich glaub nicht, dass es hier um musikalische Dinge geht, die man mit einer Sackpfeife erzeugen kann, auch nicht um Dinge die man nicht erzeugen kann.

Viele Grüße
Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.647 Sekunden