Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: GHP - Keinen Ton

GHP - Keinen Ton 4 Monate 2 Wochen her #7

  • mick
  • micks Avatar
  • Offline
  • Dudelsacklegende
  • Beiträge: 395
  • Dank erhalten: 20
Hallo Tibo,
von "kein Ton" kann ja eigentlich keine Rede sein - die Töne kommen durchaus, nur eben nicht sauber und schön, geschweige denn kontrolliert - das kannst du nach einem Tag auch nicht erwarten.
Das Anschlagen (striking in) will ebenso gelernt sein wie das Spielen, nur dass ohne strike in kein Spielen möglich ist - ich rate dringend dazu, kompetente Hilfe und Unterricht zu suchen. Dein Problem fängt bei der Atmung an, geht über Blastechnik und Haltung weiter und endet über die Armdrucktechnik in mangelnder Routine - die man als Anfänger selbstverständlich gar nicht haben kann.
Zu den Schwächen deines Instruments ist alles wichtige schon gesagt worden - schau mal hier, immer noch preisgünstig, dafür aber vollwertiges und sehr funktionsfähiges Instrument mit gutem Klang: kiltsandmore.com/bagpipes/great-highland...pes-:c598:len:1.html
Auch bei einem solchen Instrument wirst du anfangs die Hilfe eines erfahrenen Spielers (besser natürlich noch Lehrers) gut brauchen können, wenn es um die Feinjustierung der Reeds geht - Dudelsäcke allgemein sind launische Instrumente, und kleine Probleme können große Auswirkungen haben. Auch Kleinigkeiten wie z.B. ein verdrehtes Ventil o.ä. können vom erfahrenen Spieler schnell erkannt und behoben werden, wohingegen sie den Einsteiger vor die Problematik "Dudelsack funktioniert nicht" stellen,
Dir kann besser geholfen werden, wenn du deinen Wojhnort verrätst, vielleicht ist jemand in deiner Nähe (es ist schon oft vorgekommen, dass jemand schrieb "hier gibt es weit und breit keinen Dudelsackspieler", und dann konnte man ihm spontan in unmittelbarer Umgebung fünf Solisten für verschiedene Dudelsäcke und zwei Pipe and Drum-Bands nennen.,,
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

GHP - Keinen Ton 4 Monate 1 Woche her #8

  • André Reinhardt
  • André Reinhardts Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 4
Hallo nochmal,

auch in diesem Forum wirst du keinen anderen Rat bekommen als schon im PD-Forum:
www.pd-forum.de/viewtopic.php?f=31&t=8124

Dir haben ja dort bereits mehrere, teilweise zertifizierte Lehrer den selben Rat gegeben. Wenn du einen Paki versuchst zu einem richtigen Instrument aufzumotzen, dann ist das ungefähr, wie wenn du ein Moped nimmst und dir sagst: Ich schraub noch einfach zwei Räder dran, dann ist das schon auch irgendwie ein Auto ;) Nur wird dir der TÜV dafür sicher keine HU geben. Und es bringt dann auch nichts zu DEKRA zu gehen und dort auf andere Antworten zu hoffen.

Gib unterm Strich lieber 100 € mehr aus, dann hast du ein richtiges Instrument. Und ganz wichtig und zum wiederholten Mal... : Such dir jemanden, der sich wirklich damit auskennt und dir weiterhelfen kann. :)

Viele Grüße
André Reinhardt
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

GHP - Keinen Ton 4 Monate 1 Woche her #9

  • Tibo
  • Tibos Avatar
  • Offline
  • Neuling
  • Beiträge: 5
mick schrieb:
Hallo Tibo,
von "kein Ton" kann ja eigentlich keine Rede sein - die Töne kommen durchaus, nur eben nicht sauber und schön, geschweige denn kontrolliert - das kannst du nach einem Tag auch nicht erwarten.
Das Anschlagen (striking in) will ebenso gelernt sein wie das Spielen, nur dass ohne strike in kein Spielen möglich ist - ich rate dringend dazu, kompetente Hilfe und Unterricht zu suchen. Dein Problem fängt bei der Atmung an, geht über Blastechnik und Haltung weiter und endet über die Armdrucktechnik in mangelnder Routine - die man als Anfänger selbstverständlich gar nicht haben kann.
Zu den Schwächen deines Instruments ist alles wichtige schon gesagt worden - schau mal hier, immer noch preisgünstig, dafür aber vollwertiges und sehr funktionsfähiges Instrument mit gutem Klang: kiltsandmore.com/bagpipes/great-highland...pes-:c598:len:1.html
Auch bei einem solchen Instrument wirst du anfangs die Hilfe eines erfahrenen Spielers (besser natürlich noch Lehrers) gut brauchen können, wenn es um die Feinjustierung der Reeds geht - Dudelsäcke allgemein sind launische Instrumente, und kleine Probleme können große Auswirkungen haben. Auch Kleinigkeiten wie z.B. ein verdrehtes Ventil o.ä. können vom erfahrenen Spieler schnell erkannt und behoben werden, wohingegen sie den Einsteiger vor die Problematik "Dudelsack funktioniert nicht" stellen,
Dir kann besser geholfen werden, wenn du deinen Wojhnort verrätst, vielleicht ist jemand in deiner Nähe (es ist schon oft vorgekommen, dass jemand schrieb "hier gibt es weit und breit keinen Dudelsackspieler", und dann konnte man ihm spontan in unmittelbarer Umgebung fünf Solisten für verschiedene Dudelsäcke und zwei Pipe and Drum-Bands nennen.,,

Ich habe die Pipe nun zurück geschickt. Danke für eure hilfreichen Kommentare.
@Mick, danke für denk Link, die Seite kannte ich noch nicht, hätte ich das nur mal vorher gewusst. Nun ist es ja so, dass ich hier eine Pipe auswählen kann und dann noch einzelne Dinge hinzufügen kann/muss, wie z.B. Water Trap, Blowpipe, Drone Reeds etc.

Worauf muss ich hier den achten, damit es ein anständiges Instrument wird?

Ich komme übrigens aus Landau/Pfalz / RLP.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

GHP - Keinen Ton 4 Monate 1 Woche her #10

  • mick
  • micks Avatar
  • Offline
  • Dudelsacklegende
  • Beiträge: 395
  • Dank erhalten: 20
Nun kommen wir an den Punkt, an dem die Fernberatung an ihre Grenzen stößt...
Zur Auswahl des Chanters ist es erstmal notwendig zu wissen, was Dein Ziel ist - willst Du
- vorwiegend solo spielen
- in einer Pipe & Drum Band spielen
- in einer Folk Band spielen
Falls Dein Ziel eine Pipe & Drum Band ist, solltest Du als erstes eine solche kontaktieren, Du wirst den gleichen Chanter brauchen, der in der Band gespielt wird. Hier ist eine Liste von Pipe & Drum Bands, sie scheint allerdings nicht allzu aktuell zu sein, aber zumindest ein Startpunkt: www.ralfklonowski.de/01_macbumm/01_bag/0...ds/pipebands_plz.htm
Wenn Du die Pipe in einer Folk Band bzw. überhaupt im Zusammenspiel mit anderen Instrumenten einsetzen willst, solltest Du einen Chanter wählen, der auf 466 Hz gestimmt ist, das entspricht einem "amtlichen" Bb - Band Chanter sind heutzutage deutlich höher gestimmt.
Nach der Auswahl des für Dich richtigen Chanters richtet sich die Wahl der Drone Reeds. Ich empfehle zum Einstieg in jedem Fall synthetische Reeds. Alle "normalen" Reeds sind auf die moderne höhere Chanterstimmung ausgelegt, wenn Du Bb-Stimmung spielst, musst Du entweder die Reeds verlängern, die Drones selber verlängern, oder brauchst spezielle Reeds für tiefere Stimmung. Mit den diversen Verlängerern habe ich keine guten Erfahrungen gemacht, aber von diesen Reeds bin ich begeistert, sowohl von der Funktion als auch vom Klang: kiltsandmore.com/bagpipes-accessories/ba...00BTBB:c203:len.html
Bei der Blowpipe solltest Du erstmal mit der Standardversion beginnen, ebenso empfehle ich sowohl für Chanter Reed Stärke wie auch Größe des Bags Medium.
Bei den diversen Water Trap- und Moisture Control-Systemen scheiden sich die Geister ganz extrem – ich halte sie für völlig überflüssig, viele andere halten sie für dringendst notwendig, insbesondere bei einem synthetischen Bag. Meine Erfahrung ist die – seit ich synthetische Bags spiele (immerhin seit über 25 Jahren), hatte ich im Gegensatz zu vorher nie wieder Probleme mit Feuchigkeit – andere mögen durchaus andere Erfahrungen gemacht haben.
Ebenso halte ich Drone Valves/Tone Enhancers etc. für überflüssig, aber auch hier gehen die Meinungen auseinander.
Sowohl die meisten Wasserfallen/Trocknungssysteme wie auch Drone Valves lassen sich nur vom Sackinneren installieren, es ist also notwendig, einen Bag mit Reißverschluss zu haben. Mir ist der Gedanke, in etwas, was so luftdicht wie nur irgend möglich sein soll, ein zusätzliches Loch zu schneiden, äußerst unsympathisch, obwohl ich zugeben muss, dass alle Bags mit Zipper, die ich bisher gesehen habe, tatsächlich völlig dicht waren.
Verzichtet man auf Water Trap und Drone Valves, benötigt man auch den Reißverschluss nicht.
Bei Cover und Cords gilt: such aus, was Dir gefällt, es sollte natürlich zusammen passen – die Farbe der Cords entspricht üblicherweise der Farbe der Fransen des Bag Covers, oder der Farbe des Covers selbst.
Auf jeden Fall solltest Du baldmöglichst persönliche Hilfe suchen – ohne ihn persönlich zu kennen, denke ich, dass Donald McPhee von Kilts and More weitreichende Erfahrungen in der Beratung von Einsteigern hat, dass er Dir bei der Auswahl Deines Chanters behilflich sein kann, und er ist nahe genug bei Dir, dass Du mal eben hinfahren kannst. Auch wird er Dir helfen können, einen kompetenten Lehrer zu finden.
Hier www.bagev.de/summerschool/ wirst Du auf jeden Fall Kontakte knüpfen können, und auch das ist in Deiner Nähe.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 1.602 Sekunden