Gaita Galega

1. Beschreibung

Galicien im Nordwesten von Spanien besitzt eine sehr kräftige Sackpfeife mit einer sehr lebendigen Tradition. Neben Folkloregruppen gibt es auch richtige Dudelsackbands, ähnlich den schottischen Kapellen. Die Gaita Galega wird häufig zusammen mit einem sehr virtuos gespielten Schlagwerk gespielt. Als einzige mir bekannte Region gibt es in Galicien eine traditionelle mehrstimmige Sackpfeifenmusik.
Die Gaita Galega hat eine Spielpfeife mit Doppelrohrblatt und stark konischer Bohrung. Sieben vorderständige Grifflöcher, ein Daumenloch. Ein bis zwei Töne überblasbar. Der Baßbordun klingt zwei Oktaven tiefer und liegt über der Schulter des Spielers. Oft ist ein zweiter Bordun eine Oktave höher anzutreffen, der über dem rechten Arm des Spielers liegt, manchmal noch ein dritter Bordun unisono zum Grundton der Spielpfeife. Der Sack ist traditionellerweise aus einem ganzen Lederbalg ohne Nähte gefertigt und meistens mit Samt überzogen. Charakteristisch ist eine dekorative Fransenschnur am großen Bordun.

2. Abbildungen


3. Stimmung und Tonumfang

Die am häufigsten anzutreffende Stimmung ist C, daneben gibt es B, H und D.

Die Spielpfeife ist teilweise chromatisch:

Stimmung der Bordunpfeifen bei einem, zwei oder drei Bordunen:


4. Tonbeispiele

Hörbeispiel Gaita Galega

Auf dieser Aufnahme sind zwei Gaitas zusammen mit kleiner und großer Trommel zu hören.
Diese Aufnahme wird publiziert mit freundlicher Genehmigung von Sonifolk, Spanien

5. Weiterführende Informationen